Installationen, Performances, Musik

26. AUGUST - 2. September 2017 | STADIONBRACHE HARDTURM ZÜRICH

TÄGLICH 17:00 - 22:00

Auf der Stadionbrache Hardturm Zürich entsteht vom 26. August bis zum 2. September ein sich ständig transformierender Living Room. Über fünfzig Kunstschaffende zeigen Arbeiten, die sich mit Fragen nach dem Verhältnis von privat und öffentlich, imaginären Bedeutungsräumen und dem kulturellen Potential von Orten auseinandersetzen. Installationen, Performances und Musik schaffen Möglichkeitsräume, die Besucherinnen und Besucher zu eigenen Entdeckungen einladen.

Das Projekt Living Room befasst sich mit dem kulturellen Potential des Ortes Stadionbrache.

Wer bespielt den öffentlichen Stadtraum? Welche Bedingungen setzen öffentliche und auch imaginäre (Bedeutungs-) Räume und wie lassen sie sich nutzen? Wie lässt sich die kulturelle Identität eines Raumes künstlerisch umdeuten und neu besetzen? 



Ausgangspunkt ist die Frage, die das Café des Visions an jedem seiner Standorte den Cafégästen stellt: Was wünscht du dir für diesen Ort? Was könnte hier stattfinden? Was würde diesen Ort einzigartig machen, sodass du hier gerne Zeit verbringen würdest? Wenn sich diese Frage an Kunstschaffende richtet, ergibt sich daraus die Frage nach dem kulturellen Potential des Ortes, untersucht mit individuellen künstlerischen Fragestellungen. Der Living Room - verstanden als Wohnzimmer - ist ein Ort der Begegnung und der Kommunikation, wie auch der Kontemplation. Er ist stets individuell gestaltet, den einen mag man, den anderen nicht. Öffentliche Räume hingegen sind als Durchgangsorte konzipiert. Ihre Gestaltung ist neutral. Aspekte der Sicherheit, des einfachen Unterhalts und nicht zuletzt auch der wirtschaftliche Nutzbarkeit überlagern die Diskussion um die Bedürfnisse der eigentlichen Nutzer/innen, der Anwohner und Passanten. Wie nun lässt sich das Verhältnis von privat und öffentlich neu definieren? Lässt sich die Lebendigkeit und die Individualität eines privaten Living Room übertragen in den öffentlichen Raum?

 

Der ‚Leerstand‘ der Stadionbrache, auch hier sei der Begriff wörtlich genommen, ermöglicht temporäre Nutzungen, die exemplarisch für eine flexible Nutzung öffentlicher Räume stehen können und bildet eine Art Laborsituation, die ein lebendiges Aushandeln der verschiedenen Bedürfnisse ermöglicht.

 

Verpflegung

Das Café des Visions ist mit einer Lounge für gemütliches Picknicken und einem Grill ausgestattet. Ess- und Trinkbares bitte mitbringen. 

Anfahrt

Tram 17 bis Hardturm
Tram 4 bis Sportweg
Parkhaus Hardturm,
Hardturmstrasse 421

Kollekte

Da wir grosse Zeit- und Sachaufwände hatten und nur ein kleiner Teil davon durch Sponsorengelder gedeckt wird, sind wir auf Ihre grosszügige Spende angewiesen. Jetzt schon herzlichen Dank für Ihren Beitrag!

Permanent
Café des Visions | ANNA GRABER

Als mobiler Dorfplatz zieht Café des Visions mit Fahrrad und Anhänger umher und befragt den jeweiligen Standort nach seinen Potentialen als sozialer Raum.Die Cafélounge besteht aus zehn stapelbaren Sesseln und Tischchen, die alle Platz finden in einem Fahrradanhänger, der gleichzeitig die Bar bildet. Sie lädt zum Verweilen ein und eröffnet - wie das Café auf dem Dorfplatz - ein Forum, in welchem Ideen gesponnen und diskutiert werden können: Was wünschst du dir für diesen Ort?


Café des Visions verbindet Räume und Wünsche. Es gibt seinem jeweiligen Standort eine Vision, wie er sich entwickeln könnte. Im Living Room lädt es ein zum philosophieren beim gemeinsamen kochen, essen und den Tag ausklingen lassen am Feuer. Auch eigene Grilladen können mitgebracht werden.

Am 2. September wird im Café des Visions das erste Forum Stadtleben – Stadtraum stattfinden. Eingeladen sind alle, die ein Interesse daran haben nachzudenken über die Bedeutung öffentlicher Räume für eine lebendige Stadt, über den Status Quo hinaus zu denken und Perspektiven für eine ,Stadt der Vielen’ zu entwickeln. Entstehen wird eine künstlerische Charta für öffentliche Räume, formuliert von Stadtnutzer/innen, Stadtplaner/innen und Stadtexpert/innen aus verschiedenen Disziplinen.

2. September, 17h

www.cafe-des-visions.ch

From urine to protein - Ein Ökosystem | HEIDY BAGGENSTOS & ANDREAS RUDOLF

Die beiden KünstlerInnen Heidy Baggenstos und Andreas Rudolf arbeiten dort, wo sich Kunst und Natur, Ökologie und Gestaltung überschneiden und lassen auf der ehemaligen Stadiontribüne in Behältern, die sie auf der Strasse gefunden haben, Wasserlinsen wachsen. Diese winzigen Blütenpflanzen können nährstoffreiche Gewässer – auch Abwässer – besiedeln und sind reich an essentiellen Aminosäuren. Baggenstos/Rudolf schliessen mit ihrer Installation «From urine to protein» den Kreislauf zwischen Mensch und Pflanze und zeigen, dass sich Wasserlinsen als Wildgemüse eignen.

 

Die Kunst Arbeiten die wir bis jetzt mit Wasserlinsen realisiert haben.

Recherchen und Experimente die zum Thema entstehen.

 

täglich 17 -22

 

Zeitverschiebung des Zeitverlustigen | JÜRG BARUFFOL

 

Installation

täglich 17 - 22h

 

Tausch-Bar | ECOCHAMBER

Wie betreiben wir in Zukunft (Tausch-) Handel? Die Tausch-Bar ermöglicht das konkrete Experimentieren und Philosophieren mit Teilnehmenden der STRIDE unSchool for Entrepreneurial Leadership.

täglich 17 - 22h

www.stride-learning.ch

Asyl im freien Lebensraum | TITUS EICHENBERGER

Was für Freiräume bietet uns das Umfeld, in dem wir Leben und wo werden Freiräume eingeschränkt?

Das Projekt Asyl im freien Lebensraum besteht aus einer markierten Grenze, einem Tisch und Stuhl, an dem ein “Grenzbeamter“ sitzt. Damit Menschen Asyl im freien Lebensraum erhalten, müssen sie einen Fragebogen ausfüllen. Dieser enthält diverse Fragen zur räumlichen Lebenssituation der Asylsuchenden, Freiheiten und Einschränkungen, die der Lebensraum beinhaltet. Der Fragebogen wird im Doppel geführt, d. h. die Asylsuchenden erhalten eine gestempelte Kopie, die als Ausweis für den Zutritt zum freien Lebensraum gilt aber auch mit nach Hause genommen werden kann, um weiter über die eigene Situation reflektieren zu können. Die Originale werden Café des Vision zur Auswertung zur Verfügung gestellt. Die Daten können dort auch von interessierten Parteien (z. B. Stadt Zürich) abgefragt werden.

art-by-titus.ch

www.fadepad.com

enough | SAM HAGMANN

Film

www.beautynthebeats.com

täglich 17 - 22h

Tromadakt2 | URS JORDI, MICHAEL KOCH, MARTIN TRABER

Eine grosse Kugelbahn mit akustischen Effekten macht aus dem Living Room ein Spiel-Zimmer. Ist eine Klanginstallation und bewegtes Objekt, wird durch die Wiederholung zur Loop-Station…

www.ursjordi.ch

Mein Haus Dein Haus | ADRIAN JUDT, LENA KOHLMAYR

Eine bauliche Intervention zum „in die Schublade stecken“.

Auf der Stadionbrache wird ein Haus mit Gartenzaun (z.B. aus Holzlatten oder Paletten) errichtet, welches symbolisch für die Aneignung von (öffentlichem) Raum steht. Zentrales Element des Hauses ist ein Kasten/Schrank mit Schubläden, der als Schrein inszeniert wird. Die Schubladen des Kastens stehen für Stereotypen von Aneignungspraktiken im öffentlichen Raum. In den Schubläden befinden sich Utensilien, welche die spezifischen Praktiken repräsentieren.

Mögliche Stereotypen:

Die SpielerInnen
Die GärtnerInnen
Die Künstlerinnen
Die Elite
... 

Die BesucherInnen dürfen sich für eine Schublade bzw. einen Stereotypen entscheiden: Es darf allerdings nur eine Schublade geöffnet werden. Anschließend werden die Besucher dazu aufgefordert, sich mit den Utensilien und der dazugehörigen Praktik den Raum der Stadionbrache anzueignen.

Die BesucherInnen entscheiden selbst, in was für eine Schublade von Aneignung sie sich stecken. Dadurch werden sie dazu angeregt, sich über Wünsche und Anforderungen an öffentliche Räume nachzudenken. Über Zaungespräche zu Stereotypen und Schubladendenken - in die wir uns oder andere tagtäglich stecken - sollen Diskussionen über die Aneignung des Stadtraumes und die Wünsche verschiedener Nutzergruppen angeregt werden. Die Aneignungen und Diskussionsinhalte werden in Bild und Sprache dokumentiert.

www.adrianjudt.com

couch-potatoe | VERA KLUSER

Installation

täglich 17 - 22h

Handwerk | JANIS LEW

Die Foto- und Toninstallation Handwerk setzt sich mit der manuellen und professionellen Bearbeitung von natürlichen Materialien wie Holz, Metall, Leder, Stein, Glas, Wolle usw. auseinander. Die Fotos und der Ton dokumentieren das Zusammenspiel von Hand, Werkzeug und Werk. Der Kunstschaffende geht bei der Erschaffung von Handwerk selber handwerklicher Tätigkeit nach. Er beschäftigt sich dafür mit der tiefen Verwurzelung des Menschen in die Geschichte der Erde und ihrer Materie.

täglich 17 - 22h

 

dancing walls | ATTILA MOROCZ

 ein räumlicher und poetischer Tanz zweier Wandscheiben im urbanen Raumgefüge

Durch die zwei Wandscheiben, die während des Festivals ständig neu positioniert werden, soll der Raum immer wieder neu gelesen und erlebt werden. Argumente wie Stop, Geleit, Begleitung, Kanalisierung, Spiegelung, Beendung, Öffnung, Flankierung sollen physisch spürbar werden. 
Auch soll anhand der sauberen, weissen, glatten Wände das Umfeld, die Brache, die weiteren Aktivitäten, die Besucher, die Bewohner, das Licht, das Wetter, reflektiert werden:

Neu – Alt,
Kultur – Natur,
Objekt – Urbaner Raum,
Materie – Mensch,
Ernst – Spiel,
Technik – Poesie

täglich 17 - 22h

www.das-laboratorium.ch

 

Bewegliche Habe | MARCO MÜLLER

Die BesucherInnen bringen eigene, private Möbel oder Gegenstände, Bilder etc. die normalerweise Gegenstände des Wohnraum sind und lassen diese im öffentlichen Raum „neubeleben“.

Die Wand vor der die mitgebrachten Gegenstände bemalt werden dient gleichzeitig als Leinwand. Möbel und Wand werden zu einem Gesamtgefüge. Das Private darf etwas vom „Öffentlichen“ nach Hause nehmen und die Wand behält etwas vom „Privaten“ der Wohngegenstände.

Material: Sprühdosen, Stifte, Farbe.

www.instagram.com/marcolor77/marcolor77 Streetart

Nachbarschaft wäre, wenn... | NIKOS NIKOLIS

 

Was ist der öffentliche Raum? Welche Bedürfnisse ihres Lebens erfüllen die Menschen im öffentlichen Raum heute? Was ist die Rolle der Nutzer und was ist die Rolle des ausgebildeten Architekten im Planungsprozess und in der Raumschaffung?

Die Arbeit „Nachbarschaft wäre wenn...“ untersucht die Gründe und die Prozesse, die im Rahmen einer Nachbarschaft, zur Erschaffung eines „erfolgreichen“ öffentlichen Raumes beitragen. Die Stadionbrache als städtische Situation und einer der lebendigsten öffentlichen Räume der Stadt Zürich dient als Leitbild für die Ausarbeitung dieser These.

täglich 17 - 22h

#giantcrochetfood | SABINA SPEICH

Mit meinem Langzeitprojekt #giantcrochetfood setze ich mich mit Lebensmittelverschwendung und dem Konsumverhalten einer wachsenden Weltbevölkerung auseinander. Die überdimensionalen Häkel-Esswaren repräsentieren als zeitgenössische Praxis eine Handarbeit, die ihre ehemals didaktische Bedeutung weitgehend verloren hat und hier als aktivistische Strategie eingesetzt wird. Integriert in multimediale Settings verüben die textilen Skulpturen, durchaus augenzwinkernd, kleine Anschläge auf die gemütliche Normalität.

www.sabina-speich.ch

8 minuten 19 sekunden / au nord du soleil | OLIVER ZENKLUSEN

was, wenn die ursprünge der heute überwucherten hardturm-ruinen in weit früherer zeit liegen, als gemeinhin angenommen? ist ihre ausrichtung nach dem gang der sonne ein hinweis auf astronomische zwecke der anlage? wie ist deren lage auf linien zwischen archäologisch bereits erschlossenen kultstätten und vorgeschichtlichen siedlungen zu deuten (üetliberg, käferberg, lindenhof, albis)? 

eine fortsetzung des projekts „unkraut / over your cities grass will grow“ (2015)

täglich 17 - 22h

www.lesdelicesduchaos.ch

Zeit | SYLVIA MÜLLER

Audioinstallation eingebettet in 8'19''

täglich 17 - 22h

Sa 26.8.
18h | Echopaella | BEATRIU VALLES JIMENO, RAÜL YAGO DOMINGO

Wir laden die Nachbarschaft ein, dich zu engagieren, um etwas zusammen zu erschaffen.
Wir wollen die physische Grenze des Ortes überschreiten, indem Leute, die mitmachen wollen, in der Nachbarschaft nach Zutaten für die Echopaella fragen. Wir werden damit eine einzigartige Paella kochen, die wie ein Echo seinen Ruf in die Nachbarschaft trägt: die Echopaella.
Das Resultat wird irgendwie den Zusammenhalt der Nachbarschaft widerspiegeln.

19h | Moja | ZOE JÄGGI

 

Tanzperformance 15 min.

 

19.15 | Work in Progress. I'm totally normal, but sometimes we take ourselves a little bit to serious. I got 99 problems | CARISA MITCHELL

My mother believes in kindness above all else; her Christian belief was so involved with the idea of treating others how you wish to be treated. This is a good lesson until you are not treating yourself well. “Work in Progress. I am totally normal, but sometimes we take ourselves a bit too serious. I got 99 problems” is a work that takes on intersectionality with life in and outside the household, along with how we survive our problems.

Performance, 15 min.

19.30 | under construction | YVONNE GOOD

// Gedanken zu Living Room

Ich ändere mich. Mein living room ändert sich. Täglich. Und immer anders. Kurz gesagt, es ist eine Baustelle. Sozusagen immer under construction. Ein fliessender Prozess, der durch Gewohnheiten, Eigenschaften, Imagination und Projektionsfläche kreiert wird. Living Room ist zusammenkommen, sich austauschen, für einen Moment eine gemeinsame Geschichte teilen. Living Room. Zeit verbringen. Mit anderen und mit sich selbst.

Mein Living Room hat viele Fassetten. Und doch ist er alles in einem. Er ist gefüllt mit Geschichten, privaten und öffentlichen. Mein Living Room wieder spiegelt mich, sowie meine Umgebung. Im privaten sowie im öffentlichen Raum.

Essen, Schlafen, Trinken. Vielleicht Fern schauen. Sich die Zeit im Internet vertreiben. Einrichten. Umstellen. Putzen. Ausmisten und neu ordnen. Zeit mit Freunden verbringen.

Die persönliche Geschichte ist an einem Platz versammelt. Lebensabschnitte und Generationen. Ein bis zwei oder manchmal auch drei Generationen. Geschichten prallen aufeinander. Sammlungen. Bücher. Im Living Room wird gelebt. Zeit verbracht.

Wir kreieren unseren Living Room und leben darin. Der Living Room wird expandiert. Nicht nur in den privat öffentlichen Raum. Heute befinden wir uns im Zeitalter der Digitalisierung. Durch Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat und co exponieren wir unseren Living Room auch ins digitale. Hinter geschlossenen Türen und doch öffentlich ersichtlich. Wir Leben und präsentieren uns nach aussen. Was sehen wir? Was wird gezeigt?

// Sprechperformance under construction

In meiner Performance under construction arbeite ich mit Sprache. Was ist ein Living Room und wie wird er hergestellt? Wie, wo und wann ist es ein Living Room? Es sollen Fakten sowie Anekdoten darin vorkommen. Ist ein Living Room jemals fertig oder immer under construction? Der Frage nach dem Living Room wird auch in Bezug der Stadionbrache Hardturm Zürich nachgegangen.

Die Performance under construction ist eine ortspezifische Performance. Dabei ist das Wort an das Publikum gerichtet, wobei das Publikum nicht antworten muss.

Performance, 30 min.

20h | sound/space/variety | BEAUTY & THE BEATS

"Alphorn mit Breakbeats, jazzige Trompetenloops mit ruhiger Videoprojektion; nach 10 Jahren im Ausland freue ich mich, meine Klangbouqets mit euch auf der Brache erblühen zu lassen."

Beauty & the Beats ist verstörend schön, heimatlich fern und tanzt mit Dir unaufhaltsam sanft. Loops werden zu archaischen Dinosauriern und das Alphorn zum sanften Kolibri. Tauche ein und flieg davon.

www.beautynthebeats.com

facebook.com/pages/Beauty-the-beats

beautynthebeats.bandcamp.com

So 27.8.
13h | LES DIGITALES | Festival für elektronische Unterhaltungsmusik

Die Brache und die Stadiongärten in Zürich Altstetten bilden eine urbane und doch naturnahe Location für das elektronische Sonntagnachmittags-Festival. Erwartet werden 10 hochkarätige nationale und internationale Live-Acts, viele davon spielen erstmals vor Zürcher Publikum.

13-21h

lesdigitales.ch

17h | bigeneric presents: bande sonore du ciné néophyte | MARCO REPETTO

17 - 20h Konzert / Klangperformance

Filmmusik zum imaginären Film der Pionierpflanzen und Neophyten aus der Fremde, vom Menschen verfolgt - von der Fauna geliebt. Der Klangurwald, die Klangwelten des neuen Grün, die grünen sonoren Oasen der Toleranz, Monophon & Polyphon & Polyrhythmisches Rauschen der Blätter.

Invasive und Evasive Melodien.

Um 21h spielt Marco weiter auf der Bühne von LES DIGITALES.

bigeneric heart rebels video: https://www.youtube.com/watch?v=--zgyEPEIuk
shop: http://shop.mentalgroove.ch/album/spielmanda

17h | Oro y Furo - Bekenntnisse | DANGER FOXTROTT

eine installative Performance im öffentlichen Raum

Wie frei bin ich im öffentlichen Raum? Wo bin ich wirklich ich? Brauche ich Grenzen? Wem gebe ich mich zu erkennen? Wen erkenne ich in seinem Sein?
Ikonen gleich erzählen die Kunstfiguren von Konventionen, Projektionen und Grenzen, von Würde und Wert und reflektieren gesellschaftliche Archetypen, die zwischen sich zeigen und sich (ver-)bergen um Authentizität ringen. 

eine Produktion von Danger Foxtrot

Konzept / Künstlerische Leitung: 
Astrid Künzler(Choreografie) & Melanie Mock (Szenografie) 

Performerinnen: 
Grazia Pellegrino, Jrene Baruffaldi, Barbara Baer, Ursina Bösch, Alena Kundela, Kati Korosuo & Magdalena Weniger

http://dangerfoxtrot.jimdo.com

 

18h | Fame e Fuoco | LILIAN FREI, AGNESE Z'GRAGGEN & ENSEMBLE

Koch-Essperformance am Feuer mit Polenta

Lilian Frei: www.lilian-frei.ch
Agnese Z'Graggen: Officina del Gusto http://officinadelgusto.ch

20h | Work in Progress. I'm totally normal, but sometimes we take ourselves a little bit to serious. I got 99 problems | CARISA MITCHELL

My mother believes in kindness above all else; her Christian belief was so involved with the idea of treating others how you wish to be treated. This is a good lesson until you are not treating yourself well. “Work in Progress. I am totally normal, but sometimes we take ourselves a bit too serious. I got 99 problems” is a work that takes on intersectionality with life in and outside the household, along with how we survive our problems.

Performance 15 min.

20.30 | vintage sound synthesis | CABLESKY

KONZERT 

Mo 28.8.

Di 29.8.

18h BeBike | CLARISSA HURST, JANETH BERRETTINI

Vertiefung der Beziehung zum Velo

Ein partizipatives Kunstprojekt / Workshop für Dich und Dein Velo. Was ist Deine Beziehung zu Deinem Velo? Willst Du sie vertiefen? Das Velo wird als Objekt verwendet und durch Körpersprache neu inszeniert, es entstehen lebendige Skulpturen und Texte.

Bring mit: Velo, Händy (genug Akku und Speicherplatz) oder Fotoapparat.

 

Janeth Berrettini ist interdisziplinäre Künstlerin. Sie findet Kunst im Alltäglichen, verbunden zu sozialen und ästhetischen Themen. 

Clarissa Hurst ist Künstlerin und Anbieterin von interdisziplinären Kursen. Die Auseinandersetzung mit einem Thema, der Prozess der Entstehung interessiert sie genauso wie das Endprodukt.

Janeth und Clarissa sind die Gründerinnen der Kreatour. Eine Agentur für Kreative Räume, in denen interdisziplinär Kollaboration und Kreativität gefordert wird.

www.kreartour.ch

19h Jam clan | MARTIN HEER & GÄSTE

Musikertreffen inszeniert von Martin Heer

20.30 | THE PORKMICHAELS

KONZERT 
Rock /ch

Mi 30.8.
17h | sonic ambiance | XIMENA SOL GOMEZ

Sounds that lend a location its distinctive character

Every urban location has a distinctive sound identity and in this artwork I am particularly interested in exploring how does the presence of sounds contribute to the process by which atmospheres become places.

www.ximenasolgomezdellavalle.com

abgesagt - 20h | THE UNPRESENTABLES

Konzert
Rock/Detroit/CH

Dass Konzert ist abgesagt. Wir bitten um Verständnis.

Do 31.8.

17h | sonic ambiance | XIMENA SOL GOMEZ

Sounds that lend a location its distinctive character

Every urban location has a distinctive sound identity and in this artwork I am particularly interested in exploring how does the presence of sounds contribute to the process by which atmospheres become places.

www.ximenasolgomezdellavalle.com

6.44 - 20.26 | 10 | JONAS MORGENTHALER

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang entsteht in einem Zusammenspiel zwischen vorbeigehenden Festival-Besuchenden und dem Künstler eine Skulptur. Mit der performativen Installation „10" werden die Verantwortung, sowie die Rollen und deren Grenzen des Zuschauenden, des Mitmachenden und des Initiierenden hinterfragt, provoziert und ausgereizt.

17h | Digger | GUILLAUME MAUSSET

12-inch singles and LPs found in various second-hand shops and flea markets goes on public display, where people may choose whether or not to listen to the different musical archives, by using a portable devices made available to them.
The re-emergence of recordings that may have been unused for several decades, and their discovery or re-discovery during the exhibition, are used to foster a debate, in which members of the public are invited to participate.

 

17.30 BeBike Kids | CLARISSA HURST, JANETH BERRETTINI

Vertiefung der Beziehung zum Velo

Ein partizipatives Kunstprojekt / Workshop für Dich und Dein Velo. Was ist Deine Beziehung zu Deinem Velo? Willst Du sie vertiefen? Das Velo wird als Objekt verwendet und durch Körpersprache neu inszeniert, es entstehen lebendige Skulpturen und Texte.

Bring mit: Velo, Händy (genug Akku und Speicherplatz) oder Fotoapparat.

 

Janeth Berrettini ist interdisziplinäre Künstlerin. Sie findet Kunst im Alltäglichen, verbunden zu sozialen und ästhetischen Themen. 

Clarissa Hurst ist Künstlerin und Anbieterin von Interdisziplinären Kursen. Die Auseinandersetzung mit einem Thema, der Prozess der Entstehung interessiert sie genauso wie das Endprodukt.

Janeth und Clarissa sind die Gründerinnen der Kreatour. Eine Agentur für Kreative Räume, in denen interdisziplinär Kollaboration und Kreativität gefordert wird.

www.kreartour.ch

19h | Conte pour cailloux | CHARLYNE KOLLY

Conte pour cailloux
est un conte géologico-politique sur le déplacement des matières premières, d’ailleurs jusqu’ici.

Tale for rocks
is a geological tale about the movement of raw materials from elsewhere to here.

Performance 30 min.

19.30 | Lieder | ROBERT EPPRECHT

Eigenkompositionen und Songs am Feuer

Fr 1.9.

17h | Digger | GUILLAUME MAUSSET

12-inch singles and LPs found in various second-hand shops and flea markets goes on public display, where people may choose whether or not to listen to the different musical archives, by using a portable devices made available to them.
The re-emergence of recordings that may have been unused for several decades, and their discovery or re-discovery during the exhibition, are used to foster a debate, in which members of the public are invited to participate.

 

18h BeBike | CLARISSA HURST, JANETH BERRETTINI

Vertiefung der Beziehung zum Velo

Ein partizipatives Kunstprojekt / Workshop für Dich und Dein Velo. Was ist Deine Beziehung zu Deinem Velo? Willst Du sie vertiefen? Das Velo wird als Objekt verwendet und durch Körpersprache neu inszeniert, es entstehen lebendige Skulpturen und Texte.

Bring mit: Velo, Händy (genug Akku und Speicherplatz) oder Fotoapparat.

 

Janeth Berrettini ist interdisziplinäre Künstlerin. Sie findet Kunst im Alltäglichen, verbunden zu sozialen und ästhetischen Themen. 

Clarissa Hurst ist Künstlerin und Anbieterin von Interdisziplinären Kursen. Die Auseinandersetzung mit einem Thema, der Prozess der Entstehung interessiert sie genauso wie das Endprodukt.

Janeth und Clarissa sind die Gründerinnen der Kreatour. Eine Agentur für Kreative Räume, in denen interdisziplinär Kollaboration und Kreativität gefordert wird.

www.kreartour.ch

19h | Pizza | +1 AM TISCH

 

Freiwillige und Jugendliche des Mentoringprojektes +1 AM TISCH backen Pizza.

http://solidarity-young-migrants.ch/de/das-projekt

19.30 | under construction | YVONNE GOOD

// Gedanken zu Living Room

Ich ändere mich. Mein living room ändert sich. Täglich. Und immer anders. Kurz gesagt, es ist eine Baustelle. Sozusagen immer under construction. Ein fliessender Prozess, der durch Gewohnheiten, Eigenschaften, Imagination und Projektionsfläche kreiert wird. Living Room ist zusammenkommen, sich austauschen, für einen Moment eine gemeinsame Geschichte teilen. Living Room. Zeit verbringen. Mit anderen und mit sich selbst.

Mein Living Room hat viele Fassetten. Und doch ist er alles in einem. Er ist gefüllt mit Geschichten, privaten und öffentlichen. Mein Living Room wieder spiegelt mich, sowie meine Umgebung. Im privaten sowie im öffentlichen Raum.

Essen, Schlafen, Trinken. Vielleicht Fern schauen. Sich die Zeit im Internet vertreiben. Einrichten. Umstellen. Putzen. Ausmisten und neu ordnen. Zeit mit Freunden verbringen.

Die persönliche Geschichte ist an einem Platz versammelt. Lebensabschnitte und Generationen. Ein bis zwei oder manchmal auch drei Generationen. Geschichten prallen aufeinander. Sammlungen. Bücher. Im Living Room wird gelebt. Zeit verbracht.

Wir kreieren unseren Living Room und leben darin. Der Living Room wird expandiert. Nicht nur in den privat öffentlichen Raum. Heute befinden wir uns im Zeitalter der Digitalisierung. Durch Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat und co exponieren wir unseren Living Room auch ins digitale. Hinter geschlossenen Türen und doch öffentlich ersichtlich. Wir Leben und präsentieren uns nach aussen. Was sehen wir? Was wird gezeigt?

// Sprechperformance under construction

In meiner Performance under construction arbeite ich mit Sprache. Was ist ein Living Room und wie wird er hergestellt? Wie, wo und wann ist es ein Living Room? Es sollen Fakten sowie Anekdoten darin vorkommen. Ist ein Living Room jemals fertig oder immer under construction? Der Frage nach dem Living Room wird auch in Bezug der Stadionbrache Hardturm Zürich nachgegangen.

Die Performance under construction ist eine ortspezifische Performance. Dabei ist das Wort an das Publikum gerichtet, wobei das Publikum nicht antworten muss.

Performance, 30 min.

20h | Conte pour cailloux | CHARLYNE KOLLY

Conte pour cailloux
est un conte géologico-politique sur le déplacement des matières premières, d’ailleurs jusqu’ici.

Tale for rocks
is a geological tale about the movement of raw materials from elsewhere to here.

Performance 30 min.

21.30 |Die Abenteuer des Prinzen Achmed |COSILI

Der Stummfilm Die Abenteuer des Prinzen Achmed von Lotte Reiniger wird life vertont von COSILI. Live-Elektronic 

in Zusammenarbeit mit dem Institut für Inkohärente Cinematographie: www.ioic.ch

Sa 2.9.

17h | Forum Stadtleben - Stadtraum | CAFE DES VISIONS

Im Café des Visions wird am 2. September das erste Forum Stadtleben – Stadtraum stattfinden. Eingeladen sind alle, die ein Interesse daran haben nachzudenken über die Bedeutung öffentlicher Räume für eine lebendige Stadt, über den Status Quo hinaus zu denken und Perspektiven für eine ,Stadt der Vielen’ zu entwickeln. Entstehen wird eine künstlerische Charta für öffentliche Räume, formuliert von Stadtnutzer/innen, Stadtplaner/innen und Stadtexpert/innen aus verschiedenen Disziplinen.

Expertinnen
Elke Rauth, dérive, Wien
Markus Knauss, Gemeinderat Grüne, politischer Frei- und Grünraumaktivist
Matthias Bürgin, Büro Metis, Basel
Markus Nollert, Next Zürich
Zsofia Glatz, Architektin, Architecture for Refugees Cofounder
Monique Keller, IG Freiräume Zürich West, Zürich
Susanne Gruber, Vorstand Stadionbrache, Zürich
Lolo De Vallier, Brachenpfleger, Zürich

17 - 19h im Café des Visions

www.cafe-des-visions.ch

17h | Digger | GUILLAUME MAUSSET

12-inch singles and LPs found in various second-hand shops and flea markets goes on public display, where people may choose whether or not to listen to the different musical archives, by using a portable devices made available to them.
The re-emergence of recordings that may have been unused for several decades, and their discovery or re-discovery during the exhibition, are used to foster a debate, in which members of the public are invited to participate.

 

17h | sonic ambiance | XIMENA SOL GOMEZ

Sounds that lend a location its distinctive character

Every urban location has a distinctive sound identity and in this artwork I am particularly interested in exploring how does the presence of sounds contribute to the process by which atmospheres become places.

www.ximenasolgomezdellavalle.com

19h | Oro y Furo - Bekenntnisse | DANGER FOXTROTT

eine installative Performance im öffentlichen Raum

Wie frei bin ich im öffentlichen Raum? Wo bin ich wirklich ich? Brauche ich Grenzen? Wem gebe ich mich zu erkennen? Wen erkenne ich in seinem Sein?
Ikonen gleich erzählen die Kunstfiguren von Konventionen, Projektionen und Grenzen, von Würde und Wert und reflektieren gesellschaftliche Archetypen, die zwischen sich zeigen und sich (ver-)bergen um Authentizität ringen. 

eine Produktion von Danger Foxtrot

Konzept / Künstlerische Leitung: 
Astrid Künzler(Choreografie) & Melanie Mock (Szenografie) 

Performerinnen: 
Grazia Pellegrino, Jrene Baruffaldi, Barbara Baer, Ursina Bösch, Alena Kundela, Kati Korosuo & Magdalena Weniger

http://dangerfoxtrot.jimdo.com

 

20h | Conte pour cailloux | CHARLYNE KOLLY

Conte pour cailloux
est un conte géologico-politique sur le déplacement des matières premières, d’ailleurs jusqu’ici.

Tale for rocks
is a geological tale about the movement of raw materials from elsewhere to here.

Performance 30 min.

20.30 | Eugens kunterbuntes Zauberzelt | EUGEN

Eugen serviert musikalische Leckerbissen aus eigener Feder. Ein luftig,lebendiger Mix aus lustigen Zirkusliedern, charmanten französischen Walzern und wilden Zigeunerstücken lässt die Füsse hin und her tanzen und die Arme in die Lüfte schwingen.

Tobias Zäch
Connie Deisler
Michael Gubser

Konzert

www.eugen-musik.ch

Karte

Kontakt

Ort & Anfahrt

Stadionbrache Hardturm Zürich (stadionbrache.ch)
Eingang: gegenüber Förrlibuckstrasse 236

ÖV: Tram 4 bis Sportweg, Tram 17 bis Hardturm

Öffnungszeiten

Täglich 16-22 Uhr
Freie Besichtigung und Zugang rund um die Uhr

Veranstalter

Verein Café des Visions
c/o Anna Graber
Ackersteinstrasse 85
8049 Zürich
annagraber@swissonline.ch

Webmaster

Timon Graber
timon@witwinkel.ch

Wir danken für die Unterstützung.